News  


Österreichisches Studententeam erhält GPP Reward „International Arbitration
Graf & Pitkowitz vergibt auch 2014 den Graf & Pitkowitz Reward für „Outstanding Achievements in Arbitration". Dabei werden besonders engagierte und kompetente Studentinnen und Studenten, die am Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot teilnehmen, gefördert.

Der Vis Moot Court mit heuer rund 300 teilnehmenden Teams aus der ganzen Welt ist das weltgrößte Ereignis der Schiedsgerichtsbarkeit. Er findet traditionell in Wien statt. Zur Vorbereitung auf diesen Wettbewerb unterstützt Graf & Pitkowitz mit dem GPP Reward die Teilnahme eines österreichischen Teams an Vis Pre-Moots in New York. Das Team, das sich einem anspruchsvollen Auswahlverfahren durch das Institut für Zivilrechtsverfahrensrecht der Universität Wien gestellt hat, besteht aus fünf Studentinnen und einem Student.
Details
Publications  


Gebühren als versteckte Steuern: Staat, lass nach!
Wirtschaftsblatt, 6. Februar 2014

Dass der Staat seinen Bürgern - mitunter sehr hohe - Gebühren für staatliche Leistungen abnimmt, mag man noch verstehen können. Warum aber glaubt der Staat noch immer, dass er für viele Rechtsgeschäfte Gebühren kassieren kann, obwohl er dafür keine Leistung erbringt?
Details
News  


Rang und Namen- Das sind die Top Player der Immobilienbranche
Immobilienmagazin, Februar 2014

Dr. Nikolaus Pitkowitz wurde in die Liste der 500 Männer und Frauen, die das Immobilienjahr 2013 auf die eine oder andere Weise geprägt haben, gewählt.
Details
News  



Vorfeld-Workshop zur JUS SUCCESS am 14. März von 09:00-14:00 in unseren Kanzleiräumlichkeiten

Graf & Pitkowitz is an expanding Austrian law firm with a strong focus on international arbitration. Our dispute resolution team, headed by Dr. Nikolaus Pitkowitz, has extensive experience in handling complex arbitral proceedings. Notably, the team represented a party in the largest arbitration proceedings conducted in Austria so far.
Details
Publications  


Subsidised leaves of absence offer improved work-life balance
ILO Newsletter, 5. Februar 2014

In recent years, extended education-oriented programmes (eg, for educational leave and other subsidised leaves of absence) have set a precedent for allowing employees to find a work-life balance in an increasingly competitive work environment. Employees who are dismissed because of their intention to take educational or family care leave, or because of the actual leave taken, can challenge the dismissal as unfair.
Details
Blättern: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 |  45  | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | >